Employer Branding in 2022: Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung

von | 17.06.2022

mitarbeitergewinnung
Wie funktioniert employer branding? 
Employer branding maßnahmen
Mitarbeitergewinnung
büro

Die Mitarbeitergewinnung kann sich oft schwierig gestalten, erst recht, wenn man nach qualifizierten Fachkräften sucht. Vielen Unternehmen kommt es nämlich so vor, als würde man die Nadel im Heuhaufen suchen. Die Anforderungen sind schließlich immens in Anbetracht dessen, dass neue Mitarbeiter mehr kosten, als die alten Mitarbeiter zu behalten. Viele Unternehmen überlegen aus diesem Grund 5 Mal, wen sie einstellen. Der perfekte Mitarbeiter muss nämlich nicht nur auf dem Papier glänzen, sondern auch Soft Skills beweisen, die zu seinem Aufgabengebiet und in das Team passen. Oftmals werden für diese hohen Anforderungen Auswahlverfahren verwendet, die zeitintensiv und somit schlichtweg ressourcenplündernd sind.

Nach dem Prozedere stellen viele Unternehmen doch jemanden ein, der dann die Probezeit nicht übersteht. Ärgerlich, wenn der Aufwand dem Ergebnis nicht gerecht wird. Bereitet Ihnen dieses Thema auch so viele Kopfschmerzen? Dann lesen Sie gerne weiter, um die besten Maßnahmen zur effektiven Mitarbeitergewinnung zu erfahren.

Welche Arten der Mitarbeitergewinnung gibt es? 

Um die bestmöglichen Kandidaten für vakante Stellen in Ihrem Unternehmen zu finden, gibt es verschiedene Herangehensweisen. So gibt es die aktive und passive Mitarbeitergewinnung. Bei der passiven Mitarbeitergewinnung wird auf die klassische Stellenausschreibung zurückgegriffen. Bei dieser Art der Mitarbeitergewinnung werfen Sie metaphorisch gesprochen einen Köder ins Meer und warten, bis der größte Fisch an der Angel ist.

Bei der passiven Form der Mitarbeitergewinnung bewerben sich Interessierte und potenzielle Mitarbeiter bei Ihnen und Sie entscheiden durch ein Interview oder mehrere Auswahlverfahren, wen Sie einstellen möchten. Bei der aktiven Mitarbeitergewinnung passiert dieser Vorgang genau andersrum. Sie suchen sich geeignete Kandidaten aus und gehen selbstständig auf diese zu. Sie überzeugen Ihre Wunschmitarbeiter davon, dass Ihr Unternehmen der perfekte Arbeitsplatz für sie ist.

Aktive Mitarbeitergewinnung vs. passive Mitarbeitergewinnung

Das Geheimnis bei der Mitarbeitergewinnung ist, die Leute zu bekommen, die bereits fest in der Berufswelt und in ihrem Job verankert sind, sich aber noch überreden lassen würden, woanders neue Erfahrungen zu sammeln. Sowohl bei der aktiven als auch bei der passiven Mitarbeitergewinnung sind die Mitarbeiter durch das Abwerben intrinsisch motiviert. Sie hatten bereits einen Job und sind wegen Ihrer Unternehmens Brand oder Benefits zu Ihnen gewechselt. Das sind oftmals die Fachkräfte, die Sie sich am meisten Wünschen. Mit der aktiven Mitarbeitergewinnung könnten Sie Gefahr laufen, mit der Tür ins Haus zu fallen. Ist Ihr Internetauftritt noch nicht ausgereift, könnten Wunschkandidaten schnell misstrauisch werden.

Die wenigsten würden von einem einigermaßen zufriedenen Job zu einem Unternehmen wechseln, dass sie nicht kennen und zu dem sie kein Vertrauen haben. Deshalb ist es besonders wichtig, den Bekanntheitsgrad zu vergrößern, um die Chancen an die besten Mitarbeiter zu kommen, zu erhöhen. Dieses Prinzip gilt dabei sowohl bei der passiven als auch aktiven Mitarbeitergewinnung. Erhöhen Sie Ihre Awareness und stellen Sie Ihre Benefits und Unternehmenskultur ins richtige Licht, bekommen Sie auch Anfragen, Bewerbungen oder Kontaktaufnahmen von passiv suchenden Wunschmitarbeitern.

Wie funktioniert employer branding? 
Employer branding maßnahmen smartphone
Social Networks
Soziale Netzwerke 
Instagram
Facebook
Twitter
Google plus
Pinterest
tumblr
LinkedIn
Whatsapp 
Messenger

Die besten Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung 

Auf der Suche nach den richtigen Mitarbeitern haben Personaler oder Chefs oftmals ein eingefahrenes Bild von dem vermeintlich perfekten Kandidaten. Doch wer auf Perfektion getrimmt ist, bekommt meist das Gegenteil. Bei den richtigen Mitarbeitern sollte immer im Vordergrund stehen, ob der Bewerber auch zu Ihrem Unternehmen passt. Fachkenntnisse und Qualifikation sollten mit der Persönlichkeit gleichermaßen bewertet werden. Schließlich möchte niemand mit jemandem zusammenarbeiten, der zwar fachliche Expertise vorweisen kann, aber auf sozialer Ebene unbrauchbar ist. Nachdem Perfektion von der Anforderungsliste gestrichen wurde, gibt es verschiedene Maßnahmen, mit denen die Mitarbeitergewinnung am besten funktioniert:

Mitarbeitergewinnung mit LinkedIn Content

Gute Kandidaten gibt es überall auch außerhalb der Jobbörse. Besonders gut für die Mitarbeitergewinnung eignet sich dabei die Plattform LinkedIn. Dort tummeln sich Tausende hoch qualifizierte Fachkräfte und schauen sich gerne mal um, was es für berufliche Kontakte und Unternehmen gibt. Um auf LinkedIn aber in Sachen Mitarbeitergewinnung erfolgreich zu sein, müssen Sie mit Employer Branding glänzen. Ihr Unternehmen soll schließlich das Aushängeschild von dem perfekten Arbeitsplatz sein.

Diesen Status erhält man allerdings nur, wenn man seinen Kanal mit reichlich Content füllt. So schafft man nicht nur eine Awareness für die eigene Unternehmenskultur, sondern auch Vertrauen bei potenziellen Mitarbeitern. Ihr LinkedIn-Profil ist quasi Ihre digitale Visitenkarte. Wenn Sie aus Ihrer Visitenkarte das Beste rausholen, trudeln schnell Initiativbewerbungen und qualifizierte Fachkräfte ein.

Mitarbeitergewinnung mit LinkedIn Werbeanzeigen 

Viele Unternehmen haben inzwischen herausgefunden, dass sich LinkedIn als soziales Netzwerk am besten eignet, um geeignete Mitarbeiter zu akquirieren. Allerdings gibt es auch eine zusätzliche Möglichkeit, außer den eigenen LinkedIn-Account mit Content zu bespielen, um dafür zu sorgen, dass Sie reichlich Bewerbungen von potenziellen Wunschkandidaten erhalten. Vor allem mit LinkedIn Anzeigen erreichen Sie viel Aufmerksamkeit für Ihre vakanten Stellen. Auch bei passiv suchenden Kandidaten können LinkedIn- Anzeigen zur Kontaktaufnahme motivieren. Wie diese Maßnahme zur Mitarbeitergewinnung funktioniert, erfahren Sie in den folgenden 6 Schritten:

1. Schritt: Werbekonto erstellen

Eine Werbeanzeige können Sie auf der LinkedIn-Internetseite erstellen. Dort können Sie sich zwischen Sponsored Content oder Textanzeige entscheiden.

2. Schritt: Kampagne erstellen

Geben Sie Ihrer Kampagne einen eindeutigen Namen, damit klar wird, welche Stelle Sie bewerben. Dafür stehen Ihnen 50 Zeichen zur Verfügung.

3. Schritt: Anzeigen erstellen

Bei der Anzeigenerstellung können Sie auswählen, wohin Ihre Interessenten geleitet werden sollen. Bei der Mitarbeitergewinnung würde es sich anbieten, die Kandidaten direkt auf die Landingpage der Stellenausschreibung weiterzuleiten. Zudem können Sie eine Beschreibung und ein Bild in Ihre Anzeige einfügen.

4. Schritt: Zielgruppe festlegen

Als Nächstes können Sie Ihre Zielgruppe festlegen. So wird gefiltert, für wen Ihre Anzeige sichtbar wird. Gegebenenfalls macht es Sinn, die Anzeige erst mal einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Das macht sich zwar in den höheren Klickpreisen bemerkbar, jedoch können sich potenzielle Mitarbeiter auch selbst ausfiltern. Um das Targeting zu optimieren, um kostengünstig potenzielle Wunschmitarbeiter an Land zu ziehen, brauchen Sie Geduld oder eine Expertenstrategie.

5. Schritt: Zahlungsmethode auswählen

Als Nächstes können Sie auswählen, wie Sie Bezahlen möchten. Es gibt die Möglichkeit, Kosten pro Klick (CPC) oder Kosten pro Impression (CPM) zu verwenden. Dabei kommt es darauf an, ob Sie größeren Wert auf die Sichtbarkeit Ihrer freien Stelle oder den tatsächlichen Klick auf die Landingpage legen. Besonders bei der Bezahlung gibt es einige Kniffe, die Sie bei den Experten auf diesem Gebiet erfahren können.

6. Schritt: Abschluss der Anzeige

Nachdem Sie Ihre Werbeanzeige veröffentlicht haben, können Sie anhand von Statistiken erkennen, wie gut Sie funktioniert und Sie im Nachhinein anpassen.

Mitarbeitergewinnung mit Hilfe von Stellenanzeigen

Bei der Erstellung einer Stellenanzeige gilt: Mehr ist mehr. Je informativer die Stellenausschreibung ist, desto besser. Denn auf der Suche nach geeigneten Jobs werden unvollständige Stellenausschreibungen auch gerne mal übersprungen. Deshalb sollte diese Maßnahme zur Mitarbeitergewinnung die wichtigsten Eckdaten wie Arbeitszeiten, genaue Tätigkeitsbeschreibung und erforderliche Qualifikationen dringen beinhalten. Selbst vermeintlich uninteressante Fakten, wie Kündigungsfrist, können für den ein oder anderen Kandidaten wissenswert sein. 

Zudem wird auf beiden Seiten viel Zeit gespart, wenn im Vorhinein alle Karten auf dem Tisch liegen, können potenzielle Mitarbeiter im Vorhinein entscheiden, ob diese Stelle die Mühe Wert ist oder spätestens beim Vorstellungsgespräch klar wird, dass man auf keine Übereinkunft kommt.

Verwenden Sie Talentpools 

Haben Sie den perfekten Wunschmitarbeiter gefunden, die Stelle ist derzeit  allerdings belegt? Überhaupt kein Problem! Mit dem Anlegen eines Talentpools haben Sie die Möglichkeit, vielversprechende und potenzielle Mitarbeiter übersichtlich aufzulisten. So können Sie direkt reagieren, sollte die Stelle unverhofft doch frei werden. Diese Taktik funktioniert auch andersherum, wenn der Wunschmitarbeiter derzeit nicht verfügbar ist, weil er erst einmal im ursprünglichen Unternehmen bleiben möchte oder noch an ein Projekt gekettet ist. So kann man den vielversprechenden Kontakt nach einer Weile wieder aufwärmen und herausfinden, ob irgendwann eine Übereinkunft stattfinden kann. Um ein Talentpool zu erstellen, gibt es verschiedene Programme, mit denen eine Liste ganz einfach und übersichtlich erstellt werden kann.

mitarbeitergewinnung
Wie funktioniert employer branding? 
Employer branding maßnahmen
Handshake
Handschlag

Fazit 

Wie komplex oder zeitintensiv die Mitarbeitergewinnung am Ende des Tages ist, kommt auf die verwendeten Maßnahmen an. Durch LinkedIn kann man sich einige kräftezehrende Interaktionen sparen, indem hauptsächlich potenzielle Mitarbeiter angesprochen werden, die wirklich geeignet sind. Stellenausschreibungen auf Jobbörsen zu veröffentlichen bringt oftmals nicht den gewünschten Effekt. Wenn einige qualifizierte Wunschmitarbeiter gewonnen wurden, allerdings derzeit keine Kapazität besteht, kann ein Talentpool dabei helfen, Mitarbeiter auch im Nachhinein zu gewinnen. In jedem Fall sollten Unternehmen nicht in veralteten Mustern feststecken, wenn es um Mitarbeitergewinnung geht.

Wir bei InnoONE sind führende Experten, wenn es um LinkedIn-Marketing geht und haben es uns zur Aufgabe gemacht, unseren Kunden zusätzlich bei der intelligenten Mitarbeitergewinnung zu unterstützen. Dabei verwenden wir nicht nur LinkedIn Content und Ads, sondern auch das Programm Recruitee. Wenn Sie alle Kniffe erfahren möchten und im Handumdrehen qualifizierte Fachkräfte in Ihrem Unternehmen haben möchten, sprechen Sie uns gerne an und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.